Erstes Netzwerktreffen

von

Kultur ist eine "Medizin" gegen Corona

Corona und allen damit verbundenen Unannehmlichkeiten zum Trotz fand am 26. August 2020 unser erstes Netzwerktreffen statt. Mehrere interessierte Pädagogen und Xantener Bürger trafen sich mit dem Projektteam im Lesesaal des StiftsMuseums und tauschten sich über ihre Erfahrungen mit Generatinen-Projekten aus.

Zeitreiseleiterin Sophie Voets-Hahne machte deutlich, dass kulturelle Aktivitäten auch eine "Medizin" gegen Corona sind: "Wir stehen hier im StiftsMuseum Xanten vor Objekten, die viel ausgehalten haben im Laufe ihrer langen Geschichte. Hier werden sie gehegt und gepflegt, so dass wir heute die Sinnlichkeit dieser Objekte wieder nutzen können". Besonders ältere Mitbürger könnten aufgrund ihrer Lebenserfahrung in einer Krise Souveränität und Geduld verbreiten. Sophie Voets-Hahne betonte, dass man das Alter nicht nur defizitär betrachten dürfe.

Die anwesenden Lehrer/innen erzählten von ihren Erfahrungen mit Zeitzeugen, die sie in ihre Klassen eingeladen hatten. Diese direkten und persönlichen Begegnungen der Jugendlichen mit Vertreterinnen und Vertretern der älteren Generation könne man durch nichts ersetzen, so die einhellige Meinung.

Das Projektteam plant nun für den Herbst und Winter weitere Kooperationsprojekte mit weiterführenden Schulen aus Kleve und Hamminkeln. Eine erste Generationen-Zeitreise mit Schülerinnen und Schülern des Stiftsgymnasiums Xanten findet in der kommenden Woche statt. Das Thema: "Ich schau dir in die Augen - Vom Porträt in Öl bis zum Selfie".

Zurück