Partner für Generationendialog gesucht!

Das Projekt „Erzähl mal!“ kann zu einem Modell für andere christliche und/oder kulturhistorische Museen und Einrichtungen, vielleicht auch für Senioren-, Jugend- und Bildungseinrichtungen und Initiativen werden. Das Verständnis für die Entstehung und Verwurzelung der eigenen Kultur ist in einer Zeit der Globalisierung ein wesentlicher Baustein für das Verständnis für andere (religiöse) Kulturen.

Ein moderierter Dialog der Generationen, der die Kommunikationsgewohnheiten sowohl der „Alten“ als auch der „Jungen“ zusammenführt, ist ein vielversprechendes Übungsfeld für die Öffnung von Horizonten und damit für einen Zuwachs an Toleranz und Verständnis für Andere. Das Projekt ist außerdem so angelegt, auch Bürger aus anderen Kulturen einzubeziehen.

Deshalb wollen wir die Erfahrungen und Erkenntnisse, die wir im StiftsMuseum Xanten mit unseren Zeitreisen machen, mit Partnern austauschen. Wir haben über 120 Institutionen, Einrichtungen und Initiativen aus dem Umkreis von Xanten recherchiert und starten im zweiten Projektjahr mit einer Auftaktveranstaltung, um aus diesen Protagonisten ein Netzwerk zu generieren.

Das Ziel ist es, möglichst viele Akteure zusammenzubringen, die mit dem Thema Generationendialog befasst sind. Dazu gehören: Museen, Kindertagesstätten, Schulen, Seniorenheime, Stiftungen, Seniorenräte, Jugendbeiräte, Verbände (Caritas, Diakonie, VdK, AWO, DPWV etc.), (Heimat-, Geschichts-, Senioren-, Jugend-, Kultur-, Bistums-, Brauchtums-) Vereine, Bildungseinrichtungen, Studentenvereinigungen u. v. m.

Wir wollen uns über Erfahrungen im Generationendialog austauschen und die Erkenntnisse aus den neuen Dialog-Formaten, die im StiftsMuseum Xanten erprobt wurden, auf diese Weise verankern.